Erdwärme – die natürliche Heizung aus dem Untergrund

Mit Erdwärme oder Geothermie bezeichnet man die im zugänglichen Teil der Erdkruste gespeicherte Wärme. Sie gehört zu den regenerativen Energien und kann entweder zum Heizen und zur Warmwasserbereitung oder als Quelle zur Stromerzeugung genutzt werden. Ein großer Vorteil der Erdwärmeheizung: Sie sparen Raum und wertvolle Zeit. Denn Sie benötigen weder einen Lagerraum für Tanks noch müssen Sie sich um die Lieferung von Öl oder um aufwendige Wartungen kümmern: die Anlage läuft voll automatisch und ohne Risiken. Sie können es sich in Ihrem Zuhause einfach bequem machen. Noch dazu ist Erdwärme im Gegensatz zu einer Gas- oder Ölheizung besonders umweltschonend.

Aus der Tiefe direkt in Ihr Wohnzimmer

Unverzichtbar bei der Nutzung von Erdwärme ist der Einsatz einer Wärmepumpe. Diese funktioniert wie ein Kühlschrank – mit dem Unterschied, dass sie heizt statt kühlt. Aus 200 m Tiefe entzieht die Wärmepumpe die dort gespeicherte Wärme. Diese erhitzt ein Kältemittel, das aufgrund seines niedrigen Siedepunktes verdampft. Wird dieser Dampf weiter komprimiert, erhitzt er sich erneut und wird jetzt über einen Wärmetauscher abgegeben – zum Beispiel an Ihre moderne Fußbodenheizung. Den notwendigen Strom zum Betrieb der Wärmepumpe können Sie sogar kostengünstig und umweltschonend mit Hilfe einer Photovoltaik-Anlage selbst erzeugen. Wenn Sie mehr über Erdwärme und die Möglichkeiten, sie in Ihrem neuen Haus nutzbar zu machen, wissen möchten: Ihr Team von Kreutner Massivbau hilft Ihnen gerne weiter!

. . Impressum      |      Sitemap      |      VOB